Deutschland

Meine "Hamburg" Laufstatistik

Stand: 29.01.2018

Rund um ...

... die Außenalster (7,33 km)

 

... den Eichbaumsee (2,65 km)

 

... den Öjendorfer See (3,4 km)

 

... den Bramfelder See (2,9 km)

 

... den Flughafen (ca. 14 km)

 

 

 

156 Runden

 

52 Runden

 

7 Runden

 

18 Runden

 

8 Runde

 

 

 


Meine "Hannover" Laufstatistik

Stand: 29.01.2018

Rund um ...

... den Maschsee (5,9 km)

 

... das Messegelände (5,7 km)

 

 

 

50 Runden

 

24 Runden

 

 

  


Meine 17. Alsterrunde in Hamburg

08.10.2014

Seit über zwei Wochen wohne und arbeite ich nun in Hamburg und habe mich bereits am ersten Tag dazu entschieden, während meines viermonatigen Praktikums einhundert Mal um die Außenalster zu laufen - 50 Mal linksherum, 50 Mal rechtsherum.

Mein großer Vorteil ist, dass ich nur 1,5 km von der Außenalster entfernt wohne und somit nicht jedes Mal mit Bus & Bahn anreisen muss. Da eine Alsterrunde grob 7,5 km lang ist, komme ich bei folgenden Trainingsläufen auf folgende Distanzen:

 

- 1 Alsterrunde = 10,5 km

- 2 Alsterrunden = 18 km

- 3 Alsterrunden = 25,5 km

- 4 Alsterrunden = 33 km

- …

Wie der „Zufall“ es wollte, bin ich heute an meinem 17. Tag in Hamburg meine 17. Alsterrunde gelaufen. Außerdem habe ich als kleinen Bonus nicht nur die Außenalster, sondern erstmals auch die Binnenalster umrundet (ca. 1,5 km mehr). Und natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, diesen Trainingslauf auf Fotos festzuhalten und Euch hiermit von dieser beliebten Joggingstrecke zu berichten.

KM 0 - Der Punkt der Außenalster, der meiner WG am nächsten liegt, ist die Schwanenwikbrücke mit ihren vielen Liebesschlössern. Hier bekommt man einen ersten Eindruck von der Größe der Außenalster und kann sich dann entscheiden, ob man links- oder rechtsherum laufen möchte. Mir persönlich gefällt linksherum besser, doch da ich mir die Binnenalster für den Schluss aufheben möchte, geht’s heute gegen den Uhrzeigersinn.

KM 0,7 - Insgesamt sechs dieser Säulen sind in gleichmäßigen Abständen um die Außenalster postiert und zeichnen „das Verhalten“ der Läufer auf. Dies funktioniert nur dann, wenn man sich einen besonderen Chip (für 28 €) kauft und diesen bei seinen Trainingsläufen am Fuß trägt. Alsterrunning.de notiert dann alle Zeiten aller gelaufenen Runden von allen Läufern und bringt diese in ein Ranking oder aber erstellt interessante Statistiken, wie z.B. zu welcher Uhrzeit die meisten Läufer aktiv sind oder welche Laufrichtung bevorzugt wird. Es macht wirklich Spaß, sich durch die übersichtliche Seite zu klicken!

KM 1,0 - Gratis Trinkwasser, wo es benötigt wird, ist eine Seltenheit. Aber hier zum Glück Realität, denn an zwei Stellen rund um die Außenalster gibt es jeweils eine große Säule mit je zwei Wasserhähnen. In der Regel trinke ich nicht viel während meiner Trainingsläufe, doch ein solches Angebot sollte man nicht ablehnen, zumal ich dadurch den Trinkrucksack oder Trinkgürtel zu Hause lassen kann.

KM 1,2 - Nur wenige Meter weiter befindet sich das Islamische Zentrum Hamburg e.V. mit der schönen türkis-blauen Imam Ali Moschee. Auf selber Höhe befindet sich zwar auch einer der vielen Segelhäfen der Alster, doch muss ich zugeben, dass mein Blick jedes Mal nach rechts auf die Moschee schweift (bzw. nach links, wenn ich andersherum laufe).

KM 1,8 - Nachdem es an vielen prunkvollen Villen vorbeiging, erreicht man die Herbert-Weichmann-Straße und damit auch die dritte der insgesamt acht Brücken. Und auch von hier sieht man - wie von vielen Uferstellen - den großen Fernsehturm Hamburgs. Außerdem macht es Spaß, den vielen Ruderern zuzusehen, die nicht selten von ihren Trainern über Lautsprecher verbal angepeitscht werden. Vom Einer bis zum Achter sind hier alle Ruderformen vertreten.

KM 2,1 - Und auch von diesen schicken Fortbewegungsmitteln sieht man rund um die Außenalster nie zu wenige. Während meiner Läufe kommt es schon mal vor, dass ich von schnellen Autos träume und mir ausmale, welches ich mir wohl kaufen würde. Doch meist endet der Traum darin, dass ich mir einrede, wie unglücklich reiche Menschen doch häufig sind. Zu viel Geld, keine Wünsche, keine richtigen Freunde und zudem wächst der dicke Bauch. Da bleibe ich lieber meinem Sport treu und laufe statt zu fahren!

KM 3,0 - Mit der Krugkoppelbrücke ist der nördlichste Punkt der Außenalster erreicht. Auch hier hat man einen schönen Blick auf Hamburg, der auf Fotos nicht so gut rüberkommt wie in natura. Und wieder begleiten mich die Ruderer (oder andersrum?) und sorgen für ein durch und durch sportliches Ambiente, welches gleich noch gesteigert wird …

KM 3,1 - … denn im äußersten Nordwesten der Außenalster befindet sich einer von zwei Fitnessparks mit fest installierten Trainingsgeräten für Bauch, Beine, Po, Arme, Rücken und dies das! Wenn ich das Laufen nicht so sehr lieben würde, könnte ich mir gut vorstellen, dort häufiger mal eine Pause einzulegen. Nur leider kühle ich dann schnell aus und bräuchte wieder lange, um auf „Betriebstemperatur“ zu kommen. Also schnell weiterlaufen!

KM 3,9 - Auf halber Höhe des sehr grünen Alsterparks überquert man eine kleine, gewölbte Brücke und passiert einen kleinen, länglichen Teich. Dieser wird von vielen Pflanzen gesäumt und erhält durch verschiedene Skulpturen einen asiatischen Hauch. Für zusätzliche Gemütlichkeit sorgen viele weiße Liegestühle auf der großen Wiese dahinter. An diesem Ort bereue ich am meisten, dass ich es ausgerechnet in der dunklen und kalten Jahreszeit nach Hamburg geschafft habe. Ach schade …

KM 4,8 - An dieser Stelle - der sogenannten Rabenstrasse - hat die Wasserschutzpolizei ihren Anlegeplatz. Nähert man sich von nun an immer mehr der Binnenalster, werden auch die hohen, meist gläsernen Bürogebäude und Hotels auf der anderen Uferseite immer größer. Ein ganz besonderes Gebäude ist dabei das 5 Sterne Luxus-Hotel Atlantic, das durch seine großen Lettern auf dem Dach schon von Weitem zu erkennen ist.

KM 4,8 - Ebenfalls auf der Höhe der Rabenstrasse befindet sich unter der Adresse ‚Alsterufer 27‘ das US-amerikanische Generalkonsulat. Wenn man an den bewachten Zäunen vorbeiläuft, ist es jedes Mal spannend zu sehen, wie stark bewaffnet die Polizisten und Security-Männer dort sind. Ein leicht beklemmendes Gefühl … wie aus einem Hollywood-Film …

KM 5,5 - Kurz bevor es unter der Kennedybrücke hindurch zur Binnenalster geht, wird ein weiterer Segel- und Ruderbootverleih passiert. Hier sind die Boote - anders als in den anderen kleinen Häfen - kunterbunt und laden förmlich dazu ein, gemietet zu werden. Aus Marketing-Sicht top!

KM 5,8 - Während die Kennedybrücke „im Freien“ unterquert werden kann, läuft man unter der darauffolgenden Lombardsbrücke durch einen etwa 70 Meter langen, beleuchteten Tunnel. Am Tunnelende erkennt man dann bereits die hohe Alsterfontäne - das Markenzeichen der Binnenalster - und die ersten luxuriösen Gebäude.

KM 5,9 - Endlich nach 17 Tagen erstmals an der Binnenalster angekommen musste ich natürlich zunächst mal ein Selfie schießen. Das Ambiente war genial und ich war mir schnell klar, hier häufiger hinkommen zu müssen. Leider litt die Fotoqualität unter den schlechten Lichtverhältnissen, da es bereits 18:37 Uhr war und die Abenddämmerung minütlich zunahm.

KM 6,2 - Am Neuen Jungfernstieg hat man nicht nur einen schönen Ausblick auf die gegenüberliegende Uferseite, sondern auch die Möglichkeit, sich unter anderem über die Alsterfontäne zu informieren. Diese sprudelt übrigens durchschnittlich 60 Meter hoch und verschlingt jährlich Kosten in Höhe von 60.000 Euro.

Km 6,5 - Am südlichsten Ende der Binnenalster angekommen befindet man sich dann endlich am berühmten Jungfernstieg. Die Aussicht könnte eigentlich nur noch von einem der Touristen-Boote und der Mitte der Binnenalster aus schöner sein. Meiner Meinung nach muss das aber nicht sein, da jeder von uns Beine und Füße zum Drumherum-Laufen hat ;-)

KM 8,8 - Da es immer dunkler und kühler wurde, bin ich gut 2 km am Stück gelaufen und kam kurz vor meinem Start-/Zielpunkt an einer großen Grill-Wiese vorbei. Dieser Ort am östlichen Ufer der Außenalster bietet abermals einen hammer Ausblick und eine hammer Möglichkeit, an heißen Sommertagen mit Freunden zu grillen.

Knapp 200 Meter weiter endete mein heutiger Lauf um die Außen- und Binnenalster und nach weiteren 1,5 km erreichte ich leicht unterkühlt meine WG. Das nächste Mal laufe ich dann ohne Handy/Kamera und genieße die beliebte Laufrunde ohne allzu viele Stopps ;-)

 

Und wer Lust bekommen hat, auch mal um die Außenalster zu laufen, den lade ich gerne dazu ein, mir Bescheid zu sagen. Zusammen läuft sich’s einfach besser und außerdem fehlen mir noch ganze 83 Runden bis zu den Hundert!